Das Turnier

DSCF4825 (1)

English version:

Liebe Subbuteo-Neulinge,

wer behautet Subbuteo sei lediglich ein „Spielchen“, daß man so nebenbei betreiben kann, täuscht sich gewaltig.

Wer einmal an einem offiziellen Turnier teilnimmt wird merken, daß die Anforderungen an die Ausdauer, Können und Psyche eines erfolgreichen Spielers sehr hoch sind.

An einem Turniertag, der morgens beginnt, sind je nach Grösse des Teilnehmerfeldes durchaus bis zu 7-8 Spiele nötig, um auf den vorderen Plätzen zu landen. 7 x 30 Minuten pro Spiel + kurze Pausen bedeuten, daß man mindestens 3,5 Stunden an der „Platte“ stehen muss um zu gewinnen.

Das war es aber noch nicht!

Während eines Turniers sind die Teilnehmer dazu verpflichtet auch die Tätigkeit als Schiedsrichter zu übernehmen. Diese Tätigkeit erfolgt zwischen den zu absolvierenden Turnierspielen! Schiedsrichter zu sein, ist nicht einfach, da es einerseits darauf ankommt, die Regeln anständig zu beherrschen und andererseits kann es sehr ermüdend sein, da höchste Konzentration angesagt ist, um die Spieler nicht mit Fehlentscheidungen zu konfrontieren. Wenn ihr also 3 mal Schiedsrichter machen müsst, dann können also noch einmal 1,5 bis 2 Stunden dazu kommen.

6 Stunden auf den Beinen stehen und konzentriert zu arbeiten, können nur gut trainierte Spieler.

Viele Pausen mit Leerlauf gibt es also nicht in diesem Genre.

Nun muss man seine Turnierspiele „nur“ noch gewinnen. Dann kann man auch einmal ins Finale einziehen.

In Summe kann man sich heute sicher darüber streiten, ob Subbuteo-Sporttischfussball ein Spiel oder ein Sport ist. Ich tendiere aufgrund der o.a. Argumente eher dazu, es als Sport zu sehen.

Probiert es einfach mal aus!

Viele Grüsse

Subbuteo Club München 2014

Schreibe einen Kommentar